G.U.T.e Mitarbeiter gehen voran

Nicht nur am Arbeitsplatz leben wir unsere grüne Philosophie. Auch im Alltag haben Umweltschutz und ökologisches Bewusstsein einen hohen Stellenwert für uns und das kann ganz unterschiedlich aussehen.

Einige unserer Kolleginnen und Kollegen gewähren Ihnen hier einen kleinen Einblick:

Edgar braucht frische Luft

Edgar

Außendienstler und ihre „dicken Schlitten“ – ein Klischee, das nach wie vor zu den am meisten verbreiteten seiner Art zählt. Grund genug für mich, das Gegenteil zu beweisen und aufs Fahrrad umzusteigen. So kam es, dass ich mich zwischen dem 12. und 16. Juni 2017 durch mein ganzes Verkaufsgebiet zu insgesamt 60 Kundenterminen gestrampelt habe. Dabei kamen nicht nur 550 km, sondern auch 20.000 Euro zusammen, die anschließend bedürftigen Kindern zu Gute kamen.

Edgar Hardenburg, Außendienst bei der AUGUST BRÖTJE KG

David ist fasziniert von Bienen und ihrer Bedeutung für die Umwelt

David Weigang Imker aus Leidenschaft

Ich bin auf dem Dorf groß geworden, habe im Wald Bretterbuden gebaut und schon immer einen engen Bezug zur Natur gehabt. Das hat sich bis heute nicht geändert. Ich wohne im selben Dorf, suche den Ausgleich zum Job in der Natur und habe seit letztem Jahr mein „Interesse“ an der Imkerei zum „Hobby“ gemacht. Nach einem mehrwöchigen Imkerkurs und einem Probetag bei einem befreundeten Profi-Imker habe ich heute vier Honigbienen-Völker in klassischen Dadant-Bienenstöcken auf dem Grundstück meiner Großeltern stehen. Und genieße jede Minute im Umgang mit den Bienen – auch wenn das viel Arbeit bedeutet, denn zu tun gibt es das ganze Jahr etwas. Ich finde es faszinierend, wie das Verhalten der Bienen Natur und Umwelt beeinflusst und damit auch unser aller Leben. Ich bin begeistert und auch ein bisschen stolz in einem Unternehmen zu arbeiten, dass sich so vehement für den Schutz von Bienen einsetzt. Hier bin ich richtig aufgehoben.

David Weigang, Außendienst für das Gebiet Südbrandenburg/Sachsen bei der Fendel Gebäudetechnik KG

Vincenzo integriert Umweltverhalten in seinen Alltag

Vincenzo

Im Außendienst kann ich schlecht auf das Auto verzichten. Trotzdem stehe ich für Gebäude- und Umwelttechnik und versuche deswegen, das mir Mögliche zu tun, um die Umwelt zu schonen. Vorausschauendes Fahren, frühzeitig vom Gas gehen, wenn ich mich einer roten Ampel oder einer Geschwindigkeitsbegrenzung nähere, langsam anfahren statt Vollgas - und ich verzichte am besten ganz auf die Klimaanlage oder nutze selbige nur an besonders heißen Tagen, denn diese treibt den Spritverbrauch unnötig in die Höhe und schadet somit der Umwelt. Außerdem verzichte ich unterwegs auf To Go-Becher bei Kaffee oder Tee.

Vincenzo Lopergolo, Außendienst bei der G.U.T. HANDEL KG

Leben auf dem Bauernhof

Leben auf dem Bauernhof

Leben auf einem Bauernhof – das bedeutet nicht nur malerische Naturidylle, sondern vor allem viel Arbeit und große Verantwortung. Deswegen heißt es für mich nach Feierabend Ställe ausmisten, Tiere füttern und für Auslauf sorgen. Und das 365 Tage im Jahr. Dass ich diese Verbundenheit zur Umwelt – die mich schon von klein auf prägt – auch in der Unternehmensphilosophie der G.U.T.-GRUPPE wiederfinde, war für mich bei der Wahl des Arbeitgebers ein entscheidendes Kriterium.

Viktoria Richter, Zentralverkauf bei der FENDEL GEBÄUDETSCHNIK KG

Ein Beet für die Zukunft

Hochbeet für die Zukunft

Ein Hochbeet für jeden neuen Azubi, bei dieser Aussage war ich zunächst etwas stutzig. Aber das Thema Umweltschutz geht uns alle etwas an! Schön zu wissen, dass auch die eigene Firma, dieses Thema erst nimmt.

Julian Grossmann, Auszubildender der BRAUN KG

Auch Sie können was  für die Umwelt tun. Fangen Sie doch heute an, und ermitteln Sie Ihren CO2-Verbrauch mit dem WWF Klimarechner:

WWF Klimarechner

 

Oder bauen Sie ein Insektenhotel für mehr Artenvielfalt und nützliche Insekten auf dem Balkon und im Garten. Hier können Sie eine Bauanleitung herunterladen. 

AnhangGröße
PDF Icon Bauanleitung für Insektenhotel1.66 MB