VIGOUR individual Resopal: G.U.T.e Lösungen für Wand und Fuß

20.07.2020

Vigour resopal

Mit den individual Resopal Wandverkleidungen, Fußböden und Duschboards bietet VIGOUR ein einzigartiges Baukastensystem und schafft damit völlig neue Möglichkeiten in puncto Badgestaltung. Dabei überzeugen die nach einem patentierten Herstellungsverfahren gefertigten HPL-Platten mit einer Vielzahl an Vorteilen und stellen so eine clevere Alternative zu herkömmlichen Badezimmerfliesen dar.

Einfache Montage: Da die HPLPlatten direkt auf dem bestehenden Untergrund montiert werden können, müssen alte Fliesen zuvor nicht zwangsweise abgeschlagen werden. Das spart Zeit und Schmutz. Diese unkomplizierte Montage macht VIGOUR individual Resopal auch zur idealen Wahl bei Teilsanierungen. Ganz nach Belieben können die Platten mit einer Stichsäge zugeschnitten werden und so um bereits bestehende Sanitärobjekte montiert werden.

VIELSEITIGE ANWENDUNG
Die VIGOUR individual Resopal Elemente ersetzen nicht nur Wand- und Bodenfliesen, sondern bieten auch spezielle Module für barrierefreie Duschbereiche. So bestehen die bodenebenen Duschsysteme aus einer Resopal HPL-Platte, die den hohen ästhetischen sowie funktionalen Anforderungen gerecht wird. In Kombination mit passenden Wand- und Bodenbelägen entsteht ein ganzheitliches Gesamtbild.

PFLEGELEICHTE BESCHAFFENHEIT
Die modernen funktionalen Oberflächen sind besonders stoß- sowie kratzfest und lassen sich einfach reinigen. Zusätzlich erhöht wird die Pflegeleichtigkeit durch die nahezu fugenlose Verbindung der einzelnen Elemente. Der Installation einer Warmwasser-Fußbodenheizung steht mit Bodenplatten von VIGOUR individual Resopal ebenso nichts mehr im Weg.

VIELFÄLTIGES DESIGN
Mit VIGOUR individual Resopal stehen zahlreiche Designs und Dekore zur Auswahl: Stimmungsvolle Farben und spannend Strukturen in Holz-, Stein-, Beton- sowie Metalloptik. Wer noch mehr Individualität wünscht, kann die HPL-Wandplatten auch mit eigenen Fotos bedrucken lassen. Die ausgewählten Motive sollten jedoch im Hochformat angelegt sein und eine Mindestauflösung von 150 dpi haben. Ist das Bildmaterial ausreichend groß, kann sich das Sujet auch über mehrere Wandelemente erstrecken.