AUGUST BRÖTJE KG: Moderne Heizungstechnik für Hotel in Bremerhaven

Sekundäre Reiter

29.06.2016

Das Fachmagazin "Heizungsjournal" berichtet in der Ausgabe 6/2016 über die Sanierung des Nordsee Hotels in Bremerhaven. Sascha Völker von der AUGUST BRÖTJE KG betreute bei diesem Projekt die Planer. Das "Heizungsjournal" druckte folgenden Text:

 

Komplette Sanierung

Hotel erhält moderne Heizungstechnik

Saniert vom Keller bis zum Dach wurde das Nordsee Hotel in Bremerhaven. Dazu gehörte neben der Fassade sowie der gesamten Innenarchitektur auch die Haus- und Heizungstechnik. Die effiziente Wärme- und Warmwasserversorgung wird nun von Gas-Brennwerttechnik aus dem Hause Brötje sowie einem BHKW übernommen.

Modernes Hotel mit Geschichte

Vom traditionellen Gasthaus zum modernen Hotelkomplex entwickelte sich das heutige Nordsee Hotel in Bremerhaven. Bereits 1831 wurde an gleicher Stelle ein Haus als Übernachtungsmöglichkeit für Gäste errichtet. Heute gliedert sich das fünfstöckige Gebäude mit etwa 5.000 m2 Wohn- und Nutzfläche architektonisch stimmig in den Stadtbereich direkt gegenüber dem Theater ein. Es gehört zur SNW-Gruppe, einer Hotelgesellschaft aus Bremerhaven, die den neuen Komplex im Jahr 2015 komplett sanieren ließ.

Auch aufgrund des vorherigen langen Gebäudeleerstands entschieden sich die Investoren bei der Haus- und Heizungstechnik für eine Generalüberholung. Für die Fachplanung der technischen Gebäudeausrüstung holte man sich mit Nourredine Athmani aus dem gleichnamigen Ingenieurbüro aus Loxstedt einen Partner an die Seite, mit dem man bereits einen Hotelneubau erfolgreich realisierte. Aus gleichem Grund setzte man bei der Ausführung der Sanitär-, Heizungs- und Klimaanlagen auf die Bahrenburg Haustechnik GmbH aus Ottersberg.

Das Gesamtkonzept sah eine Kombination aus Gas-Brennwertgerät sowie Blockheizkraftwerk (BHKW) vor, ergänzt um einen Pufferspeicher sowie zwei Trinkwasserspeicher mit Frischwasserstationen. Die Wärmeübergabe an die Räume gelingt über Flachheizelemente und Flächenheizung. In den Flurbereichen kamen Röhrenradiatoren zum Einsatz. Darüber hinaus garantiert in einigen Teilen des Hotels eine Klimaanlage angenehme Raumluft.

BHKW und Brennwerttechnik

Das eingesetzte BHKW der RMB/Energie GmbH steuert 40 kW thermische Leistung zur Wärme- und Trinkwarmwasserversorgung sowie 20 kW elektrische Leistung bei. Die erzeugte Wärme wird in einem 2.000 l fassenden Pufferspeicher zwischengespeichert. Der selbsterzeugte Strom kann zu einem Großteil direkt im Hotelkomplex genutzt werden.

Bei der Wahl des Gas-Brennwertgeräts entschied man sich aufgrund der positiven Erfahrungen für den bodenstehenden Kessel EuroCondens SGB – in diesem Fall mit einem Nennwärmeleistungsbereich bis 300 kW. Das Gerät versorgt zwei Trinkwasserspeicher mit je 800 l Fassungsvermögen, an die zur sicheren Versorgung zwei Frischwasserstationen angebunden sind. Der Modulationsbereich reicht bis 48 kW hinunter, sodass sich die Heizleistung immer optimal dem benötigen Wärmebedarf des Gebäudes anpasst.

Die hohe Effizienz des EuroCondens SGB – sein Wirkungsgrad liegt bei bis zu 109,7 % – resultiert unter anderem aus dem Wärmetauscher mit spezieller Aluminium-Silizium-Legierung, der über eine sehr hohe Wärmeleitfähigkeit verfügt. Darüber hinaus ist ein emissionsarmer, modulierender Gas-Vormischbrenner eingebaut. Die Emissionswerte liegen für NOx bei < 20 mg/kWh und für CO bei < 10 mg/kWh – jeweils weit unterhalb der Grenzwerte.

Die Einbringung des Wärmeerzeugers in den Heizungskeller gelang in diesem Fall problemlos, da genügend Platz für die kompakte Einheit zur Verfügung stand. Die Montage des kompakten Gas-Brennwertgeräts war durch die vorbereiteten Anschlüsse auf der Geräteoberseite besonders einfach. Die Abgas-und Zuluftleitungen können je nach Notwendigkeit von oben oder hinten verlegt werden, die wartungsrelevanten Bauteile befinden sich vorne. Zusätzlich erleichtert wurde die Installation durch die Multilevel-Technologie – der grundsätzliche Aufbau jedes Kessels ist identisch, sodass der Installateur schnell mit dem Gerät vertraut ist.

Die Abgasstrecke des Gas-Brennwertgeräts wurde gemeinsam mit der des BHKW als Kaskade ausgeführt. Zum Einsatz kamen Abgasrohre aus Polypropylen mit einem Durchmesser von 200 mm, die durch den bereits bestehenden Schornsteinschacht verlegt wurden.

Sicherung der Füllwasserqualität

Um stets eine hohe Qualität des Füllwassers gemäß VDI 2035 Blatt 1 und 2 zu gewährleisten, entschied man sich zum Einbau der beiden Wasseraufbereitungs-Module AguaSave und AguaClean von Brötje. Mit ihnen wird die Voraussetzung für eine langanhaltend effizient und dauerhaft sicher arbeitende Heizungsanlage geschaffen.

Zur Aufbereitung und Behandlung des Füll- bzw. Ergänzungswassers wurde das kompakte Wandgerät AguaSave in die Rohwasserleitung eingebunden. Das dort produzierte vollentsalzte Wasser wird mit Rohwasser gemischt und anschließend mit der entsprechenden Menge des Vollschutzprodukts versetzt. Damit lässt sich der pH-Wert bzw. die Leitfähigkeit stabilisieren und die Bildung von Biofilmen verhindern. Je nach Wunsch erfolgt die Steuerung über die Faktoren Wasserqualität, Menge und/oder Zeit.

Das Modul AguaClean filtert die im Heizungswasser befindlichen Feststoffe permanent heraus. Im Zusammenspiel mit AguaSave können nach und nach auch festsitzende Korrosionsrückstände oder Ablagerungen entfernt werden. Für zusätzliche Betriebssicherheit wird bei Druckabfall automatisch Heizungswasser nachgespeist und Leckage-Alarm ausgelöst. Stehen Filterwechsel an, wird dies am Gerät angezeigt, über die serienmäßig integrierte Schnittstelle mitgeteilt oder von einem optionalen UMTS-Modul an einen Server gesendet.

Regelung gebündelt

Die Regelung des EuroCondens SGB erfolgt über den in einer Vielzahl von Brötje Produkten verbauten ISR-Systemregler. Er regelt die Kesseltemperatur witterungsabhängig gleitend und die Modulation des Brenners je nach angeforderter Last.

Das gesamte Heizungssystem – inklusive BHKW – wird wiederum gesteuert durch eine MSR-Regelautomation, die mit dem Systemregler kompatibel ist. Darüber hinaus verfügt sie über ein Fernüberwachungsmodul. Die Regelung meldet so im Störfall an eine Zentrale, die das Facility Management für vier Hotels der SNW-Gruppe in Bremerhaven koordiniert.

Fazit

Beim Einbau eines komplexen, neuen Heizungssystems kommt es vor allem auf zwei Dinge an: gute Zusammenarbeit und gute Produkte. Im Nordsee Hotel in Bremerhaven kam beides zusammen. TGA-Fachplaner, Heizungsbauer und Investoren arbeiteten bereits erfolgreich zusammen, die gute Planerbetreuung durch die August Brötje KG vor Ort leistete einen weiteren wichtigen Beitrag. Darüber hinaus setzte man mit dem EuroCondens SGB auf ein Produkt, dass sich dank seiner hohen Effizienz und problemlosen Installation bereits in der Praxis bewährt hat.

 


 

Bautafel

Objekt:

Nordsee Hotel Bremerhaven

27568 Bremerhaven

Umbau:

2015

Architekt:

Iffi Wübben Planung & Architektur

28359 Bremen

TGA-Fachplaner:

Ingenieurbüro Athmani

Dipl.-Ing. Nourredine Athmani

27612 Loxstedt-Stotel

Planerbetreuung:

August Brötje KG

Sascha Völker

28309 Bremen

SHK-Betrieb:

Bahrenburg Haustechnik GmbH

Dipl.-Ing. Frank Rais

28870 Ottersberg

www.bahrenburg-haustechnik.de

Heizungsanlage:

1 x EuroCondens SGB mit 300 kW

2 x Frischwasserstationen mitsamt Speicher à 800 l

1 x Pufferspeicher für BHKW 2.000 l

1 x AguaSave

1 x AguaClean

1 x MSR Regelautomation inkl. Fernüberwachungsmodul

Hersteller:

August Brötje GmbH

26171 Rastede

www.broetje.de

Weitere Komponente:

1 x BHKW neoTower 21 mit 40 kWth, 20 kWel

Hersteller:

RMB/ENERGIE GmbH

26683 Saterland

www.rmbenergie.de