der Frühling ist da.....

... und somit wartet allerhand Arbeit bei unseren Bienen!
Unser Imker hat deshalb kontrolliert, ob es den Völkern gut geht und alte Waben entnommen sowie neue Mittelwände zum Ausbauen gegeben.
Außerdem wurde der 1. Honigraum aufgesetzt (da es hierfür kein kalendarisches Datum gibt, gilt zur Orientierung die Kirschblütenzeit). Sobald die Bienen dann den ersten Honig in diesem Raum einlagern, gibt es den 2. Honigraum usw.



Zudem wurde zwischen Bienen und Drohnen unterschieden... Doch was ist überhaupt eine „Drohne“?
Die Drohne ist das männliche Tier bei den Bienen. Sie ist meist größer und gedrungener als die anderen Bienen („Arbeiterinnen“).
Drohnen entstehen aus unbefruchteten Eiern (Arbeiterinnen und Königinnen aus befruchteten), besitzen keinen Stachel und die
Facettenaugen sind oft größer und leistungsfähiger.
Sie beteiligen sich nicht an irgendwelchen Arbeiten im Bienenstock oder am Sammeln von 
Pollen und Nektar und sind zu ihrer eigenen Ernährung auf den sozialen Futteraustausch im Bienenvolk angewiesen.


Letztlich haben Drohnen einen schweren Stand im Bienenstaat: Nach ihrer Aufzucht besteht ihre einzige Lebensaufgabe darin, eine Königin zu befruchten. Haben sie diese Aufgabe erledigt, endet ihr Leben und obwohl sie im Vergleich zu ihren fleißigen Schwestern oft als faul gelten und „nur“ eine Aufgabe in ihrem kurzen Leben erfüllen, ist diese doch eine elementare: Denn ohne Fortpflanzung kann das Volk nicht weiterbestehen.

Es hat also alles seinen Sinn...

Weitere News

  • Saar - Atmosphäre

    Die Saar ist zwar ein kleiner Fluss, aber der längste Zufluss der Mosel und mit überraschend vielen Gesichtern. Da sie „direkt vor der Haustür“ fließt und man […]

Alle News